Themen für ‘ Ausstellungen und Museen’

Dutch Design Week – profitiert von wechselnden Kuratoren

27.04.2016

Ja es ist ein Festival: Die Dutch Design Week, kurz DDW, feiert immer im Oktober niederländisches Design. Botschafter der DDW 2016 sind Maarten Baas und Bas van Abel. Die renommierten Gestalter befördern den Event jeweils durch ihre Kompetenzen. Baas steht für interdisziplinäres Handeln und Experiment, während van Abel Nachhaltigkeit und soziales Engagement in den Fokus rückt.

www.ddw.nl

22. bis 30. Oktober 2016

touch base – niederländisches Projekt auf der Mailänder Möbelmesse

27.04.2016

Nur der Kopf ist schwarz, sonst zeigt sich das Schaf im weichen Weiß … Das Keyvisual von „touch base“ provoziert auf sanfte wie prägnante Weise. Studenten der Design Academy Eindhoven inszenieren Taktiles in einer Welt der Technologie und Digitalisierung.

www.designacademy.nl/EVENTS/Milan2016.aspx

Laundry House, via Cletto Arrighi 10, Lambrate Milan

12. bis 17. April 2016

eindhoven

Amsterdam modisch

27.04.2016

_Beelddrager_Catwalk_In Amsterdam präsentiert das ehrwürdige Rijksmuseum eine gigantische Ausstellung zur niederländischen Mode der letzten 300 Jahre präsentiert: „Catwalk“. Es wäre wohl ein Leichtes, würde sich Bianca du Mortier, Kuratorin für Kostüme, auf die Klasse der Sammlung verlassen. Wirklich neue Sichtweisen vermittelt die Inszenierung der Schätze durch Fotograf Erwin Olaf.

Catwalk

20.02. bis 16.05.2016

Rijksmuseum
Museumstraat 1
1071 XX Amsterdam

www.rijksmuseum.nl

Foto: Erwin Olaf

Sheila Hicks und Ihre weltumspannende Kunst

27.04.2016

20_SheilaHicksSeit über 50 Jahre gestaltet Sheila Hicks Textiles – von Miniaturen bis zu überdimensionalen Skulpturen. Die emanzipierte Künstlerin spinnt einen Faden vom Nutzen zur Emotion. Wundervoll zu sehen in der aufwändigen Ausstellung „Sheila Hicks | Why not?“, die das TextielMuseum Tilburg zeigt. Den Untertitel hat Hicks selber gewählt. Er beziehe sich auf das Spielerische und Ausdauernde der niederländischen Mentalität – Aspekte, die auch ihr Werk beschreiben.

Sheila Hicks | Why not

5. März bis 5. Juni 2016-04-05

www.textielmuseum.nl

Ausstellungsübersicht „SHEILA HICKS | Why not?“

Photo: Christobal Zanartu. Courtesy of the artist / Pillar of Inquiry 2013 – 2014 Sheila Hicks

Painting the Modern Garden: Monet to Matisse

10.03.2016

Der Garten ist ein geschützter Raum von großartiger Vielfalt an Farbe und Form. Vielleicht war er gerade darum ein guter Ort, für den Aufbruch der Malerei in die Moderne. Hier erlebten Künstler wie Monet und Matisse vollkommene Freiheit. Sie konnten das Spiel des Lichtes beobachten, neu interpretieren und so die Kunst revolutionieren.

Painting-the-Modern-Garden

Die Royal Academy of Arts in London setzt mit der Ausstellung Painting the Modern Garden: Monet to Matisse diese Thematik mit 120 Exponaten beeindruckend in Szene – zu sehen bis zum 20. April 2016. Der Trailer im 3D-Effekt stimmt wunderbar ein!

Royal Academy of Arts, London
Painting the Modern Garden: Monet to Matisse
Bis 20. April 2016

www.royalacademy.org.uk/exhibition/painting-modern-garden-monet-matisse

Herbarium: Werk von bizarrer Schönheit

10.03.2016

Herbarien

Die Designer Maarten Kolk und Guus Kusters betrachteten ihren Gemüsegarten als Objekt, das Ihnen ans Herz gewachsen ist. Um seine Einzigartigkeit zu bewahren, haben sie Halme, Stängel, Blüten und Blätter gepresst und konserviert; präsentieren sie auf textilen Schichten und unter Glas als Kunstwerk – purer Realismus, der überdauert.

Bezug unter www.thomaseyck.com

Auf? Zu? Schön praktisch!

16.03.2015

Auf_Zu_Schoen_Praktisch+++ Ausstellungen +++
Wie kein anderes Accessoire vereint der Knopf Nutzen mit Dekoration.

In Paris wird dem Utensil mit DÉBOUTONNER LA MODE eine ganze Ausstellung gewidmet.
Das Les Art Décoratifs zeigt die Geschichte des Knopfs, kunstvolle Anfertigung sowie den Einsatz in Stücken großer Couturiers. Es tut gut, den Blick auf scheinbar kleine Dinge des Lebens zu richten; möglich ist das noch bis zum 19. Juli 2015.

www.lesartsdecoratifs.fr/francais/musees/musee-des-artsdecoratifs/

Dries Van Noten – Inspirations

30.09.2014

2014_paris_9

Die einzigartige Ausstellung Dries Van Noten – Inspirations im Museum Les Arts Décoratifs wurde verlängert bis zum 2. November 2014. Der belgische Modedesigner erklärt, was sein Stilgefühl beeinflusst. Dabei mixt er zum Beispiel Stücke seiner aktuellen und vergangenen Kollektionen mit solchen der Sammlung des Museums. Eine Schau, die weit über das rein Darstellende hinausgeht. Van Noten hat mit viel Zeit und Hingabe sein Werk in den kulturellen Kontext gestellt.
www.lesartsdecoratifs.fr

Dabei begegnen wir dem Blumenkünstler Makoto Azuma, der mit seinen floralen Installationen Boutiquen, Warenhäuser und Modenschauen dekoriert. Großflächige Fotografien seiner vergänglichen Arrangements bilden den Hintergrund der Ausstellungsarchitektur von Dries Van Noten – Inspirations. Wer mehr wissen will blättert in der Publikation Encyclopedia of Flowers. Azuma komponiert Pflanzen und Blumen, die keine natürliche Verbindung haben. Dabei schafft er atemberaubende Schönheit von Veränderung und Vergänglichkeit.

2014_paris_10

Encyclopedia of Flowers: Flower Works by Makoto Azuma photographed by Shunsuke Shiinoki (Englisch) Taschenbuch – 31. Oktober 2012
Verlag: Müller, Lars; Auflage: 1 (31. Oktober 2012), Sprache: Englisch, ISBN-10: 3037783133, ISBN-13: 978-3037783139

Monocle mit Lounge auf der M&O

30.09.2014

2014_paris_4Die Welt begreifbar machen – das scheint im wahrsten Sinne des Wortes der Auftrag von Monocle, London zu sein. Was im Jahr 2007 als Magazin für globale Tendenzen in Kultur, Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Design begann, hat sich inzwischen zum Botschafter auf allen sensorischen Ebenen entwickelt. Neben Radio und Online-Shop präsentierte sich das Trendmagazin zum ersten Mal mit einer Lounge auf der M&O. Live-Berichte, Shopping und Schlemmen: Alles, was Monocle ausmacht, war hier vereint.
www.monocle.com/25-25

Highlights der M&O 2014 in Paris

30.09.2014

2014_paris_1

Die renommierte Stylistin Elizabeth Leriche kuratierte erneut eine messeinterne Ausstellung, gab ihr den schlichten Titel Words und inszenierte damit ein absolutes Trendthema. Buchstaben und Worte widerstehen der digitalen Kommunikation. Sie haben zwar ihre Haptik geändert: die klassische Präsenz in Form von Papier wurde verlassen. (mehr …)