Themen für ‘ Handwerk und Fundstück’

Hieronymus

19.06.2017

Foto von der Website

Hieronymus ist eine Adresse, die unsere Konzentration auf das Wesentliche lenkt. In der Bärengasse 10, Zürich, hat die Schweizer Manufaktur ihre Heimat gefunden. Aus der Tradition des Buchdrucks stammend, bindet man hier Notizbücher von Hand, fertigt individuelles Briefpapier und bietet Schreibgerät an – alles zu sehen im Flagshipstore und online zu bestellen.

Hieronymus
Bärengasse 10
8001 Zürich
Schweiz
www.hieronimus-cp.com

Porzellan verbindet Japan und Niederlande: Das Projekt 2016/ in Amsterdam

12.05.2017

Foto: Arita

In der japanischen Stadt Arita wird seit 1616 Porzellan hergestellt. Das Projekt 2016/ nimmt darauf Bezug. Es bringt 16 internationale Designer mit Porzellanmanufakturen aus Arita zusammen.

Basierend auf dem jahrhundertealten Handwerk entstanden hochmoderne Kollektionen. Sie reflektieren Farbe und Funktion, sind optisch ein Genuss. Treibende Kraft dieses transkontinentalen und Jahrhunderte überspannenden Projektes ist das Designer-Duo Scholten & Baijings. Es entstand Porzellan, das durch seine besondere Farbigkeit bezaubert. Man bekommt es im Arita House Amsterdam, nahe dem Rijksmuseum.

ARITA HOUSE AMSTERDAM
1072 AG Amsterdam
Ruysdaelkade 2-4
Dienstag – Samstag, 10:00 – 18:00 Uhr
www.aritahouseamsterdam.com
www.scholtenbaijings.com

Buchtipp: Arita / Table of Contents – Studies in Japanese Porcelain
Buchtipp:
Arita / Table of Contents
Studies in Japanese Porcelain
Anniina Koivu
Phaidon, London

Native & Co in London: eine Oase für Puristen

12.05.2017

Der kleine, sehr aufgeräumte Laden präsentiert ausgesuchte Produkte aus Japan und auch Taiwan.

Native & Co in London: eine Oase für Puristen

Foto Native & Co, Shop London

Das sind zumeist traditionelle Gegenstände für den gesamten Haushalt, mit einer hohen Designästhetik und guter handwerklicher Qualität. Es lohnt sich auch, durch den Webshop zu spazieren.

Native & Co
116 Kensington Park Road
Notting Hill
London W11 2PW
Montag – Samstag, 11:00 – 18:30 Uhr
www.nativeandco.com

Little Sun

20.01.2017

Olafur Eliasson – ein Däne mit isländischen Wurzeln – entwickelt in seinem Berliner Studio Kunstwerke, die sich mit physikalischen Phänomenen beschäftigen und weltweit ausgestellt werden.

Die Reaktion des Publikums ist oft Teil der Konzeption; seine Arbeiten weisen immer wieder auf gesellschaftlich relevante Themen wie Umweltschutz oder Nachhaltigkeit. „Little Sun“ gehört in die Riege seiner Designprojekte.

little-sun-2Mit dem Ingenieur Frederik Ottensen hat das Studio Eliasson eine solarbetriebene Lampe entwickelt. Sie speichert das Sonnenlicht eines Tages und gibt es bei Dunkelheit wieder ab. „Little Sun“ versorgt Menschen mit Licht, die nicht ans Stromnetz angeschlossen sind – vornehmlich in Afrika. Im Norden der Welt kostet die Solarlampe 22 €, in Entwicklungsländern deutlich weniger. Mit dem Verkauf von „Little Sun“ haben sich bereits viele Menschen in Afrika selbstständig gemacht und ein eigenes Einkommen geschaffen. Weitere Aspekte der Aktion, von Kunst bis Soziologie, zeigt die Website.

www.littlesun.com

Design aus Südafrika

06.12.2016

www.districtsix.deCaroline Adam hat in Berlin den Concept Store The Six District etabliert. Mit ihrem Team importieren etwas von dem Flair, dem Ideenreichtum Südafrikas und folgt dem Regelwerk des fairen Handels. Insbesondere Florales und Pflanzliches prägt Dissins und Formen von Produkten, Accessoires, Tapeten und Körperpflege. Ein- bis zweimal jährlich besucht sie das Land; hält so Kontakt zu den ausgewählten Designern, deren Arbeiten sie zeigt.

www.districtsix.de

designqvist

24.10.2016

mixWer Wissenswertes zu skandinavischen Firmen und ihren Produkten erfahren will, sollte die Website und den Blog von designqvist besuchen – eine Datenbank mit Unterhaltungsfaktor. Initiatorin ist die Halbschwedin Sandra Nalepka, die Skandinavisches Design aus den Fünfziger- und Sechziger Jahren in ihrem Wiener  Antiquariat zeigt.

www.designqvist.at

Archaischer Purismus und hohe Funktionalität

24.10.2016

Anlässlich der VIENNA DESIGN WEEK 2016 entdeckten wir PICNIC. Das Projekt setzt die Jahrhunderte alte Handwerkskunst der Roma um und referiert ihre nomadische Tradition. Realisiert wird es von den Designschaffenden Nadja Zerunian und Peter Weisz. Die beiden arbeiten mit Roma-Familien in Transsilvanien zusammen, rücken deren handwerkliche Fertigkeiten in den Fokus westlichen Konsums, erzeugen für diese Menschen eine Existenzgrundlage. Für den Vertrieb sorgt Meșteshukar ButiQ, Bukarest; die ERSTE Stiftung unterstützt das Projekt.

www.zerunianandweisz.com
www.mbq.ro
www.erstestiftung.org/project/roma-partnership

12 11